Fakultät für Chemie

Die Fakultät für Chemie der TU München unternimmt große Anstrengungen dem sich rasch ändernden wissenschaftlichen Umfeld gerecht zu werden. Das breite Fächerspektrum, das neben den traditionellen Ausrichtungen Anorganische Chemie, Organische Chemie und Physikalische Chemie schon lange Zeit durch die Fächer Technische Chemie, Radiopharmazie, Lebensmittelchemie, Theoretische Chemie und Wasserchemie ergänzt war, wurde schon früh mit einem Lehrstuhl für Biotechnologie und durch einen Lehrstuhl für Bauchemie erweitert. [mehr...]

TUM mit vier Exzellenz­forschungs­clustern erfolgreich

Wissenschaftler messen an der Forschungs-Neutronenquelle FRM II Batteriezellen mit Positronen. Der FRM II ist ein wichtiges Instrument für den Cluster e-conversion. (Bild: W. Schürmann / TUM)

Chemie, Physik und Medizin an der internationalen Spitze

[27.09.2018] Abermals startet die Technische Universität München (TUM) erfolgreich in die hochwettbewerbliche Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder. Vier Forschungscluster der TUM und ihrer Kooperationspartner werden in den nächsten sieben Jahren mit jeweils bis zu 70 Millionen Euro finanziert. Die Verbünde werden Energiewandlung, Quantentechnologie, die Entstehung des Universums und neurologische Krankheiten erforschen. Die TUM wird sich nun auch wieder für die Förderung als Exzellenzuniversität bewerben. Als einzige unter den Technischen Universitäten Deutschlands hat sie diesen Status seit 2006 durchgängig inne. [mehr...]

Die Götter
der kleinen Dinge

43 Kupfer- und 12 Aluminiumatome bilden einen Cluster, der die Eigenschaften eines Atoms besitzt. Das heterometallische Superatom ist das größte, das je im Labor hergestellt wurde. (Bild: C. Gemel / TUM)

Hetero-metallisches Kupfer-Aluminium-Superatom entdeckt

[25.09.2018] Äußerlich sieht der Cluster aus 55 Kupfer- und Aluminiumatomen aus wie ein Kristall, chemisch hat er jedoch die Eigenschaften eines Atoms. Das hetero-metallische Superatom, das Chemikerinnen und Chemiker der Technischen Universität München (TUM) hergestellt haben, schafft die Voraussetzung für die Entwicklung neuer, kostengünstiger Katalysatoren. [mehr...]