Wissenschaftliche Fortbildung für Promovierende

In der TUM-GS wird der Fokus auch auf die fachlichen Weiterbildung gelegt. Erste Anlaufstelle ist und bleibt die eigene Arbeitsgruppe mit seinen Gruppenseminaren, Literatur- und Problemseminaren. Eine weitere Möglichkeit besteht im Besuch der verschiedenen Kolloquienreihen der Institute und der GdCH-Ortsgruppe. Darüberhinaus besteht die Möglichkeit in bestimmte Spezialvorlesungauf Masterlevel zu gehen, sofern diese Vorlesung nicht schon im Master belegt wurde. 

Egal, wie man die wissenschaftliche Fortbildung einbringen möchte, am Ende müssen es mindestens 6 SWS in drei Jahren sein - umgerechnet auf Uhrstunden sind das 62 Stunden. Ansonsten darf man als Pflichtmitglied der TUM-GS nicht promovieren, bzw. als freiwilliges Mitglied wird ggf. das Zusatzzertifkat der TUM-GS verweigert.


Mastervorlesungen (Auswahl)

(Hinweis: weitere Vorlesungen gibt es in TUM-Online und auf den Webseiten der Arbeitskreise)

Wintersemester:

Prof. Gasteiger - Materialien und Prozesse für Elektrochemische Energiewandlung und –speicher (LV2651)

Prof. Domcke / Dr. Scheurer - Symmetrie und Gruppentheorie (LV2126)

PD Esch -  Physikalische Chemie der Cluster (LV2647) 

Dr. Tschurl -  Spektroskopie Methoden 1, Fortgeschrittene Gasphasen-Spektroskopie (LV2652)

PD Dr. Esch / Dr. Scheurer - Praktikum Messtechnik mit Seminar (LV2645)

Dr. Cokoja / Prof. Fischer - Homogene Katalyse I: Grundlagen der homogenen Katalyse (LV2630)

PD Dr. Gemmecker - Advanced NMR Spectroscopy (LV0811)

Prof. Sattler - Biomolecular NMR Spectroscopy (LV0809)

 

Sommersemester:

Prof. Günther - Spektroskopische Methoden 2 - Fortgeschrittene Oberflächen-Spektroskopie (LV2653)  -

Dr. Cokoja - Homogene Katalyse 2: Aktuelle Aspekte der homogenen Katalyse (LV2026)

Dr. Cokoja - Fortgeschrittene metallorganische Chemie und metallorganische Festkörper (LV2189)

und vom FGCH organisiert: Prof. Fischer - 310 K, die Vorlesung mit den anderen Themen