Forschungshighlights

Brenda Schulman wird Honorarprofessorin an der TUM

Die neue Honorarprofessorin an der TUM: Brenda Schulman. (Bild: Peter Barta / BMC, STJUDE)

Renommierte Proteinforscherin neu an der Fakultät für Chemie

[15.10.2018] Hochkarätiger Neuzugang im Professorenkollegium der Technischen Universität München (TUM): Die Biochemikerin Dr. Brenda Schulman wird künftig als Honorarprofessorin an der TUM wirken. Schulman ist Direktorin der Gruppe „Molecular Machines and Signaling“ am Max-Planck-Institut für Biochemie in Martinsried. [mehr...]

TUM mit vier Exzellenz­forschungs­clustern erfolgreich

Wissenschaftler messen an der Forschungs-Neutronenquelle FRM II Batteriezellen mit Positronen. Der FRM II ist ein wichtiges Instrument für den Cluster e-conversion. (Bild: W. Schürmann / TUM)

Chemie, Physik und Medizin an der internationalen Spitze

[27.09.2018] Abermals startet die Technische Universität München (TUM) erfolgreich in die hochwettbewerbliche Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder. Vier Forschungscluster der TUM und ihrer Kooperationspartner werden in den nächsten sieben Jahren mit jeweils bis zu 70 Millionen Euro finanziert. Die Verbünde werden Energiewandlung, Quantentechnologie, die Entstehung des Universums und neurologische Krankheiten erforschen. Die TUM wird sich nun auch wieder für die Förderung als Exzellenzuniversität bewerben. Als einzige unter den Technischen Universitäten Deutschlands hat sie diesen Status seit 2006 durchgängig inne. [mehr...]

Die Götter der kleinen Dinge

43 Kupfer- und 12 Aluminiumatome bilden einen Cluster, der die Eigenschaften eines Atoms besitzt. Das heterometallische Superatom ist das größte, das je im Labor hergestellt wurde. (Bild: C. Gemel / TUM)

Hetero-metallisches Kupfer-Aluminium-Superatom entdeckt

[25.09.2018] Äußerlich sieht der Cluster aus 55 Kupfer- und Aluminiumatomen aus wie ein Kristall, chemisch hat er jedoch die Eigenschaften eines Atoms. Das hetero-metallische Superatom, das Chemikerinnen und Chemiker der Technischen Universität München (TUM) hergestellt haben, schafft die Voraussetzung für die Entwicklung neuer, kostengünstiger Katalysatoren. [mehr...]

Proteinforschung der Spitzenklasse

Topping-out ceremony for the new building on campus in Garching: Prof. Stephan Sieber, Vice Director of the Center, Thomas Rachel, Member of Parliament, Parliamentary State Secretary of the Federal Ministry of Education and Research, Alfons Kraft, Second Mayor of Garching, TU President Wolfgang A. Herrmann and Ilse Aigner, Bavarian Minister of Housing, Construction and Transport (from left to right). (Photo: A. Heddergott / TUM)

Richtfest für neues biomedizinisches Forschungszentrum

[30.08.2018] Mit dem Neubau des Protein-Forschungszentrums in Garching stärkt die Technische Universität München (TUM) ihre biomedizinische Forschung. Beim Richtfest am 30. August 2018 betonte TUM-Präsident Wolfgang A. Herrmann die disziplinübergreifende Zusammenarbeit im neuen Forschungszentrum. Staatsministerin Aigner würdigte die Bedeutung des Neubaus für die Entwicklung des Forschungscampus in Garching. [mehr...]

Beitrag zur Elektromobilität der Zukunft

Johannes Wandt promovierte am Lehrstuhl für Technische Elektrochemie und wurde für seine Arbeit mit dem Deutschen Studienpreis geehrt. (Foto: D. Ausserhofer)

Dissertation mit dem Deutschen Studienpreis der Körber-Stiftung ausgezeichnet

Der Doktorand Johannes Wandt hat für seine Dissertation den Deutschen Studienpreis der Körber-Stiftung erhalten. Der mit 25.000 Euro dotierte Preis ehrt exzellente Doktorarbeiten zu Themen, denen eine besondere gesellschaftliche Bedeutung zukommt. Wandt hat an der Technischen Universität München (TUM) erforscht, wie sich Lithium-Batterien, die in Elektroautos verwendet werden, verbessern lassen. [mehr...]

Europäischer Erfolg für „MaxPlanck@TUM“

in ERC-Grant-Projekt erforscht Chromosomen. (Bild: nobeastsofierce / Fotolia)

ERC Starting Grants für Projekte aus Biochemie und Neurowissenschaften

[03.08.2018] Drei Forscherinnen und Forscher aus dem „MaxPlanck@TUM“-Programm werden künftig vom Europäischen Forschungsrat (ERC) gefördert. Wie schon drei weitere Angehörige der Technischen Universität München (TUM) haben sie in der diesjährigen Wettbewerbsrunde einen ERC Starting Grant eingeworben. „Max-Planck@TUM“ ist ein deutschlandweit einmaliges Programm der Max-Planck-Gesellschaft und der TUM für junge Professorinnen und Professoren. [mehr...]

Neue Einblicke in die Reifung von mikroRNA

Das Protein (blau) erkennt die pri-miR18a (pink) und formt deren Struktur zur fertigen miRNA. (Bild: H. Kooshapur / TUM)

Aufklärung des Reifungsmechanismus einer krebsauslösenden MikroRNA

[03.07.2017] Ein internationales Forschungsteam hat mit Hilfe strukturbiologischer Untersuchungen die Reifung einer krebsauslösenden mikroRNA in der Genregulation aufgeklärt. Die Autoren hoffen, von den Ergebnissen langfristig neue Therapien ableiten zu können. [mehr...]

Bayerischer Verdienstorden geht drei Mal an die TUM

Prof. Günther Wess, Honorarprofessor an der TUM und Wissenschaftlicher Geschäftsführer des Helmholtz Zentrum München wurde ebenfalls mit dem Bayerischen Verdienstorden geehrt. (Bild: Bayerische Staatskanzlei)

Chris-Carolin Schön, Johannes B. Ortner und Günther Wess ausgezeichnet

[27.06.2018] Ministerpräsident Dr. Markus Söder hat drei Angehörige der Technischen Universität München (TUM) mit dem Bayerischen Verdienstorden ausgezeichnet: Prof. Chris-Carolin Schön vom Lehrstuhl für Pflanzenzüchtung, Johannes B. Ortner, Ehrensenator der TUM, und Prof. Günther Wess, Honorarprofessor in der Fakultät für Chemie, erhielten die Ehrung, die jährlich für herausragende Verdienste um den Freistaat Bayern verliehen wird. [mehr...]

 

 

Bio-Insektenspray für die Landwirtschaft

Haben Blattläuse die Wahl zwischen Weizenkeimlingen mit (rechts) und ohne CBT-ol-Behandlung (links), so meiden sie die behandelten Keimlinge. (Bilder: W. Mischko / TUM)

Biologisch abbaubare Pflanzenschutzmittel ohne Risiken und Nebenwirkungen

[06.06.2018] Traditionelle Pflanzenschutzmittel sind Killer: Sie vernichten nicht nur Schädlinge, sondern gefährden auch Bienen und andere nützliche Insekten, außerdem beeinträchtigen sie die biologische Vielfalt in Böden, Seen, Flüssen und Meeren. Ein Team der Technischen Universität München (TUM) hat jetzt eine Alternative entwickelt: Ein biologisch abbaubarer Wirkstoff hält Schädlinge fern ohne zu vergiften. [mehr...]

Neues Werkzeug für die Akku-Forschung

TUM-Präsident Prof. W.A. Herrmann, Dr. Michael Metzger und Strategy&-Geschäftsführer Dr. Marcus Morawietz bei der Preisverleihung im Vorhoelzer Forum der TU München (Bild: Andreas Battenberg / TUM)

Strategy& Presidential Award für Lithium-Ionen-Akku-Testzelle mit separierten Elektroden

[26.05.2017] Lange Zeit war es kaum möglich, die Reaktionen an Anode und Kathode von Lithium-Ionen-Akkus getrennt voneinander zu untersuchen. Im Rahmen seiner Doktorarbeit entwickelte Michael Metzger vom Lehrstuhl für Technische Elektrochemie der Technischen Universität München (TUM) eine innovative Batterie-Testzelle, die genau dies kann. Für seine innovativen Arbeiten erhielt er nun den mit 2000 Euro dotierten Strategy& Presidential Award. [mehr...]

Am Anfang war die Phasentrennung

Links: klare Lösung, rechts: wässrige Lösung, getrübt durch feinste Öltröpfchen. (Bild: A. Battenberg / TUM)

Ein einfacher Mechanismus könnte entscheidend für die Entstehung von Leben gewesen sein

[23.05.2018] Die Frage nach dem Ursprung des Lebens ist eine der ältesten unbeantworteten wissenschaftlichen Fragen. Ein Team der Technischen Universität München (TUM) konnte nun erstmals zeigen, dass die Trennung zwischen wässrigen und öligen Phasen ein höchst effizienter Weg ist, die Auswahl chemischer Bausteine zu kontrollieren und bestimmten Molekülen Vorteile zu verschaffen. [mehr...]

Dirk Busch und Michael Sattler werden Leopoldina-Mitglieder

Prof. Dirk Busch und Prof. Michael Sattler. (Bild: A. Heddergott und A. Eckert / TUM)

Nationale Akademie der Wissenschaften beruft zwei Wissenschaftler der TUM

[21.05.2018] Die Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina hat einen Mediziner und einen Chemiker der Technischen Universität München (TUM) zu neuen Mitgliedern berufen: Prof. Dirk Busch, Professor für Medizinische Mikrobiologie, Immunologie und Hygiene, und Prof. Michael Sattler, Professor für Biomolekulare NMR-Spektroskopie. Im Rahmen des jährlichen Symposiums der Klasse II – Lebenswissenschaften am 23. Mai 2018 wird ihnen ihre Mitgliedsurkunde überreicht. [mehr...]

Tödliches Duo

Einzelkomponenten YaxA (blau) und YaxB (lila) sowie eine aus diesen aufgebaute Pore. Bild: Bastian Bräuning / TUM

Forschungsteam klärt Wirkmechanismus einer Klasse bakterieller Gifte auf

[07.05.2018] Porenbildende Toxine gehören zu den verbreitetsten bakteriellen Giften. Sie greifen Organismen an, indem sie Löcher in der Zellmembran erzeugen. Ein Wissenschaftsteam der Technischen Universität München (TUM) hat nun den Wirkmechanismus eines dieser Gifte aufgeklärt. Die Erkenntnisse könnten dazu beitragen, entsprechende Krankheiten zu bekämpfen oder Pflanzen vor Schäden zu schützen. [mehr...]

Die Enzymdesigner

Sophie Mader und Prof. Ville Kaila; auf den Bildschirmen die Simulation der beiden AsqJ-Modelle. (Bild: A. Battenberg / TUM)

Simulation des Enzyms AsqJ zeigt neue Optionen für Wirkstoffherstellung

[17.04.2018] An nahezu allen biochemischen Prozessen sind Enzyme beteiligt, die chemische Reaktionen beschleunigen. Ein Forschungsteam der Technischen Universität München (TUM) hat jetzt erstmals den molekularen Mechanismus des Enzyms AsqJ entschlüsselt. Einsatzmöglichkeiten sehen sie beispielsweise in der Herstellung pharmazeutischer Wirkstoffe. [mehr...]

Mess-Chip weist Legionellen nach

Erstautorin Catharina Kober mit dem LegioTyper-Chip.
(Foto: Jonas Bemetz / TUM)

Mikroarray-Schnelltest verkürzt Nachweis bei Legionella pneumophila Ausbruch

[22.03.2018] Bei einem Ausbruch der Legionärskrankheit ist es wichtig, so schnell wie möglich die genaue Quelle zu finden, um weitere Infektionen zu verhindern. Bisher dauert es Tage, bis eine genaue Analyse vorliegt. Forschende der Technischen Universität München haben nun einen Schnelltest entwickelt, der dies in rund 35 Minuten kann. [mehr...]

Durchbruch für Peptid-Medikamente

Cyclisches Hexapeptid in seiner bioaktiven Form mit der Integrin-bindenden Tripeptidsequenz Arginin-Glycin-Asparaginsäure (Bild: Michael Weinmueller / TUM)

Der „heilige Gral“ der Peptidchemie: Neue Strategie macht Peptid-Wirkstoffe oral verfügbar

[21.02.2018] Peptide, kurze Ketten aus Aminosäuren, die im menschlichen Körper viele Funktionen steuern, stehen auch in der Pharmazie für einen Milliardenmarkt. Üblicherweise müssen diese Medikamente jedoch gespritzt werden. Wie man Peptide so gestalten kann, dass sie einfach als Saft oder Tablette eingenommen werden können, hat nun ein von der Technischen Universität München (TUM) angeführtes Forschungsteam herausgefunden. [mehr...]

Max-Planck-Institut für Chemische Energiekonversion ehrt renommierten Wissenschaftler

Prof. Karsten Reuter

Frontiers Award für Prof. Karsten Reuter

[26.01.2018] Das Max-Planck-Institut für Chemische Energiekonversion (MPI CEC) in Mülheim zeichnete am heutigen Freitag (26.01.2018) in einer feierlichen Zeremonie Prof. Dr. Karsten Reuter, Lehrstuhlinhaber für Theoretische Chemie an der Technischen Universität München, mit dem „Frontiers in Chemical Energy Science Award 2018“ aus.

Der Frontiers Award wird vom MPI für chemische Energiekonversion seit 1995 an international herausragend renommierte Wissenschaftler für besondere Verdienste auf dem Gebiet der „Chemischen Energiekonversion“ verliehen. [link]

Magnetische Momente – der Kernspin in Forschung und Medizin

Biochemiker Prof. Dr. Franz Hagn
(Foto: Andreas Heddergott / TUM)

Biochemiker Franz Hagn bei der Wissenschafts-Matinee des Institute for Advanced Study

[24.01.2018] Termin Am bayerischen Zentrum für magnetische Kernspinresonanz-Spektroskopie in Garching untersuchen Forscherinnen und Forscher mit Hilfe extrem starker Magnete die feinen Strukturen der Proteine. Ihr Ziel: Die molekularen Ursachen von Krankheiten verstehen und neue Methoden medizinischer Bildgebung entwickeln. In der Wissenschafts-Matinee des Institute for Advanced Study am Sonntagvormittag, 28. Januar, erklärt Prof. Franz Hagn, wie die Großgeräte funktionieren und in welchen Projekten sie eingesetzt werden. [mehr...]