Bericht über den Tag der Fakultät

14. Tag der Fakultät Chemie am Freitag, 26. Juli 2019

80 Chemie-Absolventen verabschiedet

Am Tag der Fakultät verabschiedete die Fakultät für Chemie der TU München (TUM) am 26. Juli 2019 ihre diesjährigen Absolventen. Im Rahmen der Feierlichkeiten, die wiederum auf dem Campus Garching stattfand, wurden herausragende Studienleistungen mit dem Jürgen Manchot Studienpreis honoriert, darüber hinaus wurden wieder Promotionen, die zu vielen Publikationen geführt haben, mit der Erlenmeyer-Medaille des Fakultätsgraduiertenzentrums ausgezeichnet. Der Studiendekan übergab einen Sonderpreis für Engagement in der Lehre an Prof. Dr. Johann Plank. Auch der EVONIK Forschungspreis wurde vergeben. Als Festredner sprach Prof. Dr. Martin Elsner, seit 2017 Ordinarius für Analytische Chemie. Sein Thema "Mikroplastik in der Umwelt" zeigte, wie sehr die öffentliche Meinung und Forschungsergebnisse hier noch auseinanderklaffen.

Für den neuen Dekan der Fakultät, Prof. Dr. Stephan A. Sieber, war es die Premiere am Tag der Fakultät als Gastgeber. Er und sein bewährtes Planungsteam wollten den Tag der Fakultät auch zum Positiven verbessern. So wurde die langatmige Übergabe der Abschlussurkunden als separater Programmpunkt nach vorne vor den Festakt geschoben. In familiäre Atmosphäre im CRC-Innenhof übergaben die Dekane der Fakultät (Dekan Prof. Sieber, Pro-Dekan Prof. Reuter und Studiendekan Prof. Kühn) die Urkunden umrahmt von persönlichen Worten an die Absolventen. Auch die Eltern und Freunde als Begeleiter waren eingebunden - der Innenhof im CRC ist eine farbenfrohe Fotokulisse.

Verabschiedung vom scheidenden TUM-Präsidenten Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Wolfgang A. Herrmann

Im Jahr seines Amtszeitendes lies es sich TUM-Präsident Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Wolfgang A. Herrmann nicht nehmen, seiner Heimatfakultät einen Besuch abzustatten und die Grußworte des Präsidiums an die AbsolventInnen und ihre Angehörigen und Freunde zu richten. Spannend war natürlich auch sein Rückblick auf fast 25 Jahre Präsidentschaft im Wandel der Zeit.

Als nette Geste revanchierte sich die Fakultät Chemie und überreichte dem Präsidenten einen Kittel mit allen Unterschriften der Professorenschaft und einen symbolischen Schlüssel der Fakultät.

 

Preisverleihung für Promotionen: EVONIK-Forschungspreis und die Emil-Erlenmeyer-Medaille

Der Dekan ehrte bei der Festveranstaltung verschiedene Preisträger. Beim Festakt wurden der Jürgen Manchot Studienpreis (s.u.),  der EVONIK Forschungspreis und die Erlenmeyer-Medaille verliehen. Die beiden letzt genannten Preise sind mit je 1.500 € dotiert.

Dr. Christoph Weckbecker, Leiter Innovation Networks in der Sparte Corporate Innovation bei EVONIK, war als Repräsentant und Preisüberbringer des Preisstifters EVONIK vor Ort. Der PReisträger dieses Mal war Herr Christian Kunkel vom Lehrstuhl für Theoretische Chemie, der unter der Betreuung von Prof. Karsten Reuter bei uns im fortgeschrittenen Stadium der Promotionszeit ist. Sein Themengebiet umfasst Data-Mining für chemische Modellierung und Machine-Learning, also Zukunftsfelder der Computerchemie. Herr Kunkel vereint chemisches Wissen mit effektiver Programmiertechnik. Der Abschluss der Promotion ist für das Jahr 2020 geplant. 

 

Das Fakultätsgraduiertenzentrum Chemie (FGCh) verlieh drei Preise für herausragende Leistungen in kürzlich abgeschlossenen Promotionen mit der Erlenmeyer-Medaille. Als Meßgröße dient vor allem die Beiträge in Publikationen. Am aktivsten waren hierbei Dr. Sophie Solchenbach (Doktorvater: Prof. Dr. Hubert Gasteiger),  Dr. Markus Lakemeyer (Doktorvater: Prof. Dr. Stephan A. Sieber) und Dr. Daniel Wendel (Doktorvater: Prof. Dr. Bernhard Rieger). Leider konnte der letztgenannte Doktorand aus beruflichen Gründen den Weg nach Garching nicht antreten. Frau Dr. Solchenbach wurde in der Veranstaltung live geehrt und Herr Dr. Lakemeyer, z.Z. Postdoc in Stanford in den USA wurde per Skypeverbindung hinzugeschaltet.

Würdigung von besonderem Engagement in der Lehre - auch in der Nebenfachausbildung wichtig

Die Chemie-Fakultät der TU München gilt deutschlandweit, aber auch international, als eine der Top-Adressen. Der gute Ruf der Fakultät zieht eine große Zahl qualifizierter Studienbewerber an. Eingeschrieben für einen der Studiengänge der Fakultät sind (Stand WS 2018/2019) über 1900  Studentinnen und Studenten. Dazu kommt eine große Zahl von Nebenfachstudenten. Viele engagierte wissenschaftliche und nichtwissenschaftliche Mitarbeiter sorgen dafür, dass die Fakultät für Chemie der TUM in Forschung und Lehre im internationalen Vergleich zu den besten Adressen gehört.

Der Studiendekan, Prof. Dr. Fritz Kühn, verlieh erneut einen Sonderpreis "für besonderes Engagement in der Lehre". Der Preisträger ist dieses Jahr Prof. Dr. Johann Plank. Prof. Plank ist vor allem in der Nebenfachausbildung an der Fakultät "Bau, Geo, Umwelt" und der dazugehörigen Vorlesungen "Allg. und Anorg. Chemie" bei Evaluierungen sehr erfolgreich. Somit wird ein Dozent geehrt, der in der Nebenfachausbildung die Fahne der Chemie ganz hochhält.

Festvortrag über "Mikroplastik in der Umwelt"

Prof. Dr. Martin Elsner referierte über ein aktuelles Umweltthema: Mikroplastik in der Umwelt. Auch wenn es in der allgemeinen Meinung und der Presse viel über die Gefährlichkeit steht, ist die Forschung noch relativ am Anfang um Nachweismethoden und mögliche toxische Auswirkungen zu testen. Der Dozent schaffte es auch mittels virtueller Interaktion (Umfragen), das Publikum mit einzubinden, so dass kurzweilig das Thema übermittelt wurde. Die Botschaft war klar: in der Öffentlichkeit wird manchmal zu viel Hysterie erzeugt, allerdings darf man das Thema nicht auf die leichte Schulter nehmen. Sachliche Interpretation der neuen und zukünftigen Forschungsergebnisse tut wie überall sicher gut.

Absolventen und Jürgen Manchot Studienpreise

Am 26. Juli 2019 wurden über 80 Absolventen und Doktoranden verabschiedet, die hervorragende Berufsaussichten haben. Darüber hinaus wurden am Tag der Fakultät 2019 die jeweils drei besten Absolventen aus den Masterstudiengängen Chemie, Biochemie und Chemieingenieurwesen mit dem Jürgen Manchot-Studienpreis ausgezeichnet, der mit 1.250 € dotiert ist. Bewertet wurden sowohl die wissenschaftliche Qualität und Originalität der Abschlussarbeiten als auch die während des Studiums erbrachten Leistungen. Der Jürgen Manchot Stiftung und dessen Vorsitzenden, Thomas Manchot, gebührt hierfür größten Dank für die Ermöglichung dieser Auszeichnungen.

Die Preisträger des Jürgen Manchot Studienpreises im Fach Biochemie (M.Sc.-Abschluss):

 

 

 

 

Die Preisträger des Jürgen Manchot Studienpreises im Fach Chemie (M.Sc.-Abschluss):

 

 
Die Preisträger des Jürgen Manchot Studienpreises im Fach Chemieingenieurwesen (M.Sc.-Abschluss):