Frauen der Fakultät

Am 8. März feiern wir den Weltfrauentag. Dieser Welttag entstand schon vor dem ersten Weltkrieg im Kampf um Gleichberechtigung für Frauen und wird seit 1911 jedes Jahr gefeiert. In den seither vergangenen 110 Jahren ist schon viel für die Gleichberechtigung von Frauen weltweit und insbesondere in Deutschland getan worden. Als Meilensteine sind vielen sicherlich das Wahlrecht für Frauen, der gesetzliche Schutz für schwangere Frauen und Mütter sowie weitere Gesetze für die Gleichstellung von Männern und Frauen, insbesondere auch in der beruflichen Umgebung. Das Studium an der TUM stand Frauen tatsächlich schon sehr früh, seit 1905, offen. Während damals jedoch Studentinnen noch eher die Ausnahme waren, hat die TUM heute ca. ein Drittel Studentinnen.

An unserer Fakultät sind es sogar noch mehr, für 2020 waren ca. 45% der Studierenden an der Fakultät weiblich. Einen noch höheren Frauenanteil gibt es in der Gruppe der nicht-wissenschaftlichen Mitarbeiter*innen, hier sind über zwei Drittel der Mitarbeitenden weiblich.

Bei den Professor*innen beträgt der Frauenanteil momentan zwar erst 16%, damit hat er sich aber in den letzten 5 Jahren bereits verdoppelt und dieser Trend wird sich hoffentlich auch weiterhin fortsetzen, um talentierten Frauen und Männern gleichermaßen Chancen an unserer Fakultät bieten zu können.

Auf den Seiten von TUM Chancengleichheit finden sich weitere Inhalte zum Thema Frauen an der TUM: https://www.chancengleichheit.tum.de/frauen-an-der-tum/

Auf dieser Seite hier stellen sich nun einige der vielen Frauen an unserer Fakultät vor, um zu zeigen, wie viel Diversität in unseren Damen steckt.

Isabel Aschenbrenner

Mein Name ist Isabel, ich bin Doktorandenvertreterin der Fakultät für Chemie und ich promoviere seit zwei Jahren am Lehrstuhl für Zelluläre Proteinbiochemie bei Prof. Dr. Feige in Garching.
Auch mein Bachelor- und Masterstudium in Biochemie absolvierte ich an der TUM, mit einem kurzen und schönen Auslandspraktikum in Montréal, Kanada.
Mich begeistert die Arbeit an den molekularen Bausteinen unseres Körpers - immunologisch relevante Signalstoffe, die einerseits Auslöser von Krankheiten sein können, andererseits gezielt in der Therapie verwendet werden können. Ich bin froh eine solch tolle Arbeitsgruppe, mit der die Arbeit einfach jeden Tag Spaß macht, an der TUM gefunden zu haben!

Liebe Grüße zum Weltfrauentag :)

Laura Grünwald

Mein Name ist Laura. Ich studiere im 5. Bachelorsemester Chemie-Ingenieurwesen und bin neben dem Studium auch in der Fachschaft Chemie aktiv.
Ich habe mich für dieses Studium entschieden, weil mich die Kombination aus Naturwissenschaften, Technik und Mathe sehr angesprochen hat. Während des Studium haben mich besonderes die Grundlagen der Thermodynamik und des Wärmetransprots fasziniert und begeistert, da diese natürlich an sich spannend sind, aber auch eine Grundvoraussetzuung für viele Entwicklungen und Innovationen sind.
Da ich aus München komme, war auch der Weg zur TUM nicht weit. Endgültig überzeugt hat mich auch die Möglichkeit an der TUM das Gelernte in den verschiedenen Praktika umzusetzen und zu vertiefen.
Liebe Grüße zum Weltfrauentag :)

Lisa Semrau

Ich heiße Lisa und promoviere aktuell am Lehrstuhl für Anorganische und Metallorganische Chemie unter der Leitung von Prof. Dr. Roland A. Fischer. Herr Fischer habe ich bereits im Bachelor- und Masterstudium an der Ruhr-Universität Bochum kennen gelernt. Nachdem er im Laufe meines Masterstudiums an die TUM berufen wurde, habe ich mich auf Grund meiner Begeisterung für sein Forschungsgebiet dafür entschieden nach München zu ziehen und dort meine Master- und anschließend auch Doktorarbeit zu absolvieren.

Meine Begeisterung für meine Arbeit hat ganz verschiede Aspekte - die Arbeit in einem fantastischen Team, die Forschung an sich und die Erweiterung der eigenen Fähigkeiten in verschiedensten Bereichen. Vom Basteln verschiedener Doktorhüte, über das Betreuen von Studierenden bis zu dem Erstellen von wissenschaftlichen Illustrationen - kein Tag wie der andere und jeden Tag lernt man etwas Neues.

Sandra Paßreiter

Auch von meiner Seite wünsche ich euch liebe Grüße zum Weltfrauentag! Mein Name ist Sandra, ich bin aktuell Vorsitzende des Fachschaftenrates im Geschäftsbereich Hochschulpolitik und ich studiere im zweiten Semester M. Sc. Chemie mit den Schwerpunkten Anorganische Chemie und Organische Chemie.
Vor meinem Studium absolvierte ich eine Ausbildung zur Chemielaborantin. Nach meinem Abschluss war für mich schnell klar, dass ich Chemie studieren will. Da ich aus der Nähe von Straubing komme, war ein Chemie-Studium in München durchaus naheliegend.
Neben meinem Studium engagiere ich mich seit vielen Jahren in der Fachschaft Chemie und in der Studentischen Vertretung mit dem Ziel unsere Studienbedingungen zu verbessern. Hier war und ist natürlich die Corona-Pandemie eine große Herausforderung für alle Beteiligten. Für die Zukunft wünsche ich mir, dass wir positiven Dinge der digitalen Lehre bewahren und hoffentlich zu einem geregelteren Studienalltag zurückfinden können.

Patricia König

Auch von meiner Seite aus liebe Grüße zum Weltfrauentag! Mein Name ist Patricia, ich bin Studierendenvertreterin im Fakultätsrat der Chemie und studiere an der TUM im zweiten Mastersemester Chemie. Meinen Bachelor in Chemie absolvierte ich an der Ruprechts-Karls Universität Heidelberg mit einem anschließenden Auslandspraktikum in Vancouver, Kanada und einem Auslandssemester in York, Großbritannien.
Der Hauptgrund für meinen Wechsel an die TU München war die Möglichkeit, sich in Theoretischer und Physikalischer Chemie spezialisieren zu können. Neben der großen Auswahl an Vorlesungen, begeistert mich auch die Möglichkeit, durch verschiedene Praktika Einblicke in die aktuellen Forschungsthemen von verschiedenen Arbeitsgruppen bekommen zu können. Besonders die interdisziplinären Projekte zwischen der Theoretischen Chemie und der Physik reizen mich an der TUM.

Da ich zum Sommersemster 2019 pünktlich mit Corona an der TUM angefangen habe, kenne ich den normalen Unialltag nicht und meine Kommilitonen und Kommilitoninnen leider nur als Zoom-Bilder. Umso schöner war für mich das Forschungspraktikum in der Physikalischen Chemie in der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Hauer. Durch die Arbeit in der Studierendenvertretung versuche ich auch den neuen Studienbeginner:innen das Studium unter diesen erschwerten Bedingungen zu erleichtern und hoffe darauf, dass wir bald wieder zur Normalität zurückkehren.

Julia Klüpfel

Auch von mir herzliche Grüße zum Weltfrauentag!

Ich bin Julia und promoviere seit einem Jahr am Lehrstuhl für Analytische Chemie. Aber eigentlich habe ich seit 2014 einen Großteil meiner Zeit an der TUM verbracht, da ich auch meinen Bachelor und Master in Chemie schon hier gemacht habe. Ein wichtiger Grund für mich, der TUM treu zu bleiben, war immer die Arbeit in der Studentischen Vertretung, die ich nicht missen möchte. Hier habe ich semester- und fakultätsübergreifend Freundschaften geknüpft, die hoffentlich auch über die Zeit an der TUM hinaus auch weiterhin bestehen bleiben.

Ansonsten macht mir auch die Promotion in meiner Arbeitsgruppe großen Spaß, auch wenn ich mittlerweile kaum mehr mit den Dingen zu tun habe, die ich in meinem Studium eigentlich mal gelernt habe - stattdessen entwickele ich momentan diagnostische SARS-CoV-2-Antikörpertests und bin sehr froh, an einem so aktuellen Thema arbeiten zu können.

Sarah Jessl

Mein Name ist Sarah Jessl und ich bin seit Mai Managing Direktorin des Venture Labs ChemSPACE. Nach meinem Polymer- und Kolloidchemie Studium in Bayreuth habe ich an der University of Cambridge im Bereich von Energy Storage & Conversion promoviert.  Nach den folgenden knapp drei Jahren als Laborteamleitung in der Forschung der BASF habe ich mich dann entschieden, mich mehr auf den Technologietransfer und die Unterstützung von neuen/ disruptiven Ideen im Bereich der Chemie zu konzentrieren. Im Rahmen der TUM Venture Labs habe ich die Möglichkeit, eine Infrastruktur aufzubauen und Education-Programme zu designen, die den Entrepreneurship-Gedanken den Studierenden und Doktorand*innen näher bringen, und  somit einen großen Beitrag zur Innovation an der TUM zu leisten. Diese Position beinhaltet neben einer tollen Vision und einem wichtigen Beitrag zur Start-up Landschaft in Deutschland auch viel Kreativität und Gestaltungsraum und tägliche Arbeit mit begeisterten, intrinsisch motivierten Menschen, die ihr eigene großartige Vision verfolgen, was mir persönlich sehr gefällt.  

Cathleen Zeymer

Mein Name ist Cathleen, ich bin Professorin für Proteinchemie an der TUM. Nach dem Chemie-Studium in Dresden und Berkeley habe ich am MPI für medizinische Forschung in Heidelberg im Bereich Biochemie/Biophysik promoviert. Als Postdoktorandin und Nachwuchsgruppenleiterin war ich anschließend an der ETH Zürich. Im letzten Jahr wurde ich dann auf eine Tenure-Track-Professur an die TUM berufen.

Meine Leidenschaft für Enzyme habe ich schon früh entdeckt. Ich bin fasziniert von biomolekularen Strukturen und Mechanismen. Gemeinsam mit meinem Team arbeite ich jetzt an der Entwicklung neuer Biokatalysatoren.

Die Lehre, Betreuung von praktischen Arbeiten im Labor, sowie persönliches Mentoring und Förderung liegen mir sehr am Herzen. Für meine Arbeitsgruppe suche ich noch motivierte Doktorandinnen! Ich freue mich auf Eure Bewerbungen, meine Damen!

Alles Liebe zum Frauentag...

Nicole Strittmatter

I am Nicole and since October 2021 I hold the tenure-track professorship for analytical chemistry at the faculty of chemistry in Garching. I have studied chemistry in Giessen and performed my doctoral studies at the department of surgery and cancer at the Imperial College London. From there, I went to industry and worked as a molecular imaging scientist at AstraZeneca for 6 years. During this time, I also gave birth to two little boys (now 5 and 2) which often leads to a desire to spend time in a more meaningful way. So I eventually decided that it was time for me to move back into academia and pursue my very own independent research and this is how I ended up at TUM.

As an analytical chemist with specialisation in in situ and ambient mass spectrometry, I love the variety of interdisciplinary applications that are available to me and if there are none, then I will develop new ones. Today I can work in biotechnology and tomorrow in medicine, this is absolutely amazing and never gets boring. As someone in a leadership position, I love to see the transformation in myself and others from self-consciousness and self-doubt to taking risks and becoming confident scientists.

Angela Casini

I am the Chair of Medicinal and Bioinorganic chemistry at the TUM Department of Chemistry since 2019. I am originally Italian and before joining TUM I have been working in different Universities in Europe, including in Italy, Switzerland, The Netherlands and in the UK. Therefore, I consider myself an European!

I am interested in studying the mechanisms by which metal ions and metal compounds act in our body and to learn if they can be used as therapeutic agents.

The most interesting part of my job is the possibility to meet colleagues and students from different nationalities, but who can speak the same language of Chemistry!